Aufgabe der Raumbeobachtung

Die Aufgabe der Raumbeobachtung besteht darin, Veränderungen der Bodennutzung und der räumlichen Ordnung sowie deren Einflussfaktoren systematisch zu verfolgen und auszuwerten. Dazu werden spezifische Indikatoren ausgewählt. Gegenstand der Raumbeobachtung sind beispielsweise die Bodennutzung, die Verkehrsentwicklung, Veränderungen der Landschaft, der Natur, des Klimas und der raumwirksamen menschlichen Verhaltensweisen. Die Resultate bilden eine unabdingbare Vorraussetzung für die Raumordnungspolitik und dienen der Erfolgskontrolle. (Einführung in die Raumplanung VLP-ASPAN 2007)

Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft

Legislaturbericht

Das wesentliche Produkt der Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft ist der Legislaturbericht zum Vollzugs- und Zielcontrolling der Richtplanungstätigkeit. Die aktuelle Version [PDF-Download] umfasst die Jahrgänge 2010 - 2014 und wurde am 23. Juni 2015 vom Regierungsrat genehmigt (RRB 1050) und an den Landrat zur Kenntnisnahme weitergeleitet. Die zentralen Inhalte des Dokuments sind auf dieser Seite unter "Controlling 2010 - 2014" abrufbar.

Analysen / Indikatoren

Zahlreiche Inhalte des Legislaturberichts basieren im Wesentlichen auf Analysen und Indikatoren der Raumbeobachtung. Diese werden grösstenteils nachgeführt und auf dieser Seite veröffentlicht.

Erhebungen

Zu den wichtigsten Erhebungen der Raumbeobachtung gehört die Erhebung des Überbauungs- und Erschliessungsstandes (Bauzonenstatistik) sowie der Innenentwicklungspotentiale . Diese wird alle zwei Jahre vom Amt für Raumplanung durchgeführt. Die wichtigsten Ergebnisse können unter "Erhebungen" eingesehen werden.